Vereinssatzung

§ 1 Name und Sitz des Vereins

Der Name des Vereins lautet TEAM AR SPORT e.V..
Der Verein wird nach seiner Gründungsversammlung in das Vereinsregister eingetragen mit dem Zusatz “e.V.”.
Sitz des Vereins ist die Stadt Bietigheim-Bissingen.

§ 2 Aufgaben des Vereins

Der Verein wird folgende Aufgaben erfüllen: Förderung des Laufsportes im Freizeit- und Wettkampfbereich.
Der Vereinszweck wird insbesondere verwirklicht durch

1. gemeinsames Training
2. Teilnahme an Wettkämpfen
3. Gemeinschaftliches Auftreten bei Laufveranstaltungen
4. Organisation von Laufveranstaltungen

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
Der Verein will die Mitgliedschaft im WLSB erwerben und beibehalten. Der Verein und seine Mitglieder anerkennen als für sich verbindlich die Satzungsbestimmungen und Ordnungen des WLSB und der Mitgliedsverbände, deren Sportarten im Verein betrieben werden.

§ 3 Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft steht grundsätzlich jedem frei, der sich der Satzung und den Zielen des Vereins verpflichtet. Zum Erwerb der Mitgliedschaft ist ein schriftlicher Antrag an den Vorstand zu richten. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Bei einer Ablehnung durch den Vorstand ist dieser nicht zur Mitteilung der Gründe verpflichtet.

§ 4 Höhe des Mitgliedsbeitrags

Die Höhe der Mitgliedsbeiträge wird durch die Mitgliederversammlung festgesetzt.

§ 5 Ende der Mitgliedschaft/Kündigung/Ausschluss aus dem Verein

Die Mitgliedschaft endet zum Jahresschluss, wenn die Kündigung bis zum 30. September eines Jahres dem Vorstand in Schriftform vorliegt.
Die Mitgliedschaft endet weiter durch Ausschluss gemäß Vorstandsbeschluss.
Ein Ausschluss mit sofortiger Wirkung ist ausnahmsweise zulässig, wenn ein besonders schwerer Fall vereinsschädigenden Verhaltens dem Vorstand einen wichtigen Grund zur fristlosen Kündigung gibt.

§ 6 Vereinsorgane

Die Organe des Vereins sind die ordentliche Mitgliederversammlung und der Vorstand.

§ 7 Die ordentliche Mitgliederversammlung

Die ordentliche Mitgliederversammlung findet jeweils im ersten Quartal eines Jahres statt. Eingeladen wird durch e-mail oder Brief mindestens drei Wochen vor dem Versammlungstag. Die Mitgliederversammlung beschließt über die Genehmigung der Jahresrechnung, die Entlastung des Vorstandes, die Neuwahl des Vorstandes, Anträge auf Satzungsänderungen einschl. des Antrags auf Auflösung des Vereins.
Beschlüsse der Mitgliederversammlung ergehen mit der Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Satzungsänderungen bedürfen einer Dreiviertelmehrheit der Anwesenden, desgleichen ein Beschluss über die Auflösung des Vereins.

§ 8 Der Vorstand

Der Vorstand im Sinne des § 26 BGB besteht aus dem 1. Vorsitzenden und dem 2. Vorsitzenden. Jeder von Ihnen vertritt den Verein einzeln. Der Gesamtvorstand besteht aus dem 1. Vorsitzenden, dem 2. Vorsitzenden und maximal sechs Beisitzern. Der Gesamtvorstand ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig, soweit sie nicht durch Satzung einem anderen Organ des Vereins übertragen sind, er ist Vorstand im Sinne der übrigen Satzungsbestimmungen. Neben der Aufgabe der/des 1. und 2. Vorsitzenden sollen insbesondere folgende Tätigkeitsbereiche übernommen werden:

– Kasenwart(in)
– Schriftführer(in)
– Pressewart(in)/Öffenlichkeitsarbeit

Der Gesamtvorstand beschließt über die Verteilung seiner Aufgaben. Die beiden Vorsitzenden können zusätzlich zu ihrer Funktion einen weiteren Tätigkeitsbereich übernehmen. Die übrigen Vorstandsmitglieder können jeweils bis zu 2 Tätigkeitsbereiche übernehmen.
Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Geschäftsjahren gewählt; er bleibt jedoch so lange im Amt bis eine Neuwahl erfolgt ist. Eine Wiederwahl ist zulässig.

§ 9 Haftung

Die Mitglieder des Vereins verpflichten sich, ihre Eignung zur Teilnahme am Laufsport – auch unter Wettkampfbedingungen – von einem Arzt in regelmäßigen Abständen überprüfen und bestätigen zu lassen und bei Nichteignung von einer Teilnahme am Laufsport Abstand zu nehmen. Die Teilnahme am Laufsport erfolgt ausschließlich auf eigene Gefahr. Der Verein übernimmt keine Haftung.

§ 10 Auflösung und Zweckwegfall

Wird gemäß den Bestimmungen dieser Satzung die Auflösung des Vereins beschlossen, so gelten die Vorsitzenden als Liquidatoren. Für die Durchführung ihrer Aufgaben gelten die Bestimmungen der §§ 47 ff. BGB.
Bei der Auflösung des Vereins oder bei Wegfall des gemeinnützigen Zwecks fällt das Vereinsvermögen an die Stiftung Deutsche Sporthilfe.